Artikel
1 Kommentar

Edinburgh: Auf den Spuren von Harry Potter

Harry Potter in Edinburgh

Ich gebe es zu: Ich bin ein Fan. Eigentlich dachte ich ja, ich sei zu alt für Harry Potter. Die sieben Romane habe ich wohlweislich wieder nach Hause und in mein altes Kinderzimmer gebracht. Zu peinlich wäre es mir, wenn jemand sie in meiner Kölner Wohnung entdecken würde. Aber bei meinem Besuch in Edinburgh habe ich wieder gemerkt, dass ich die Geschichten rund um Hogwarts wirklich geliebt habe. Ich weiß noch, wie ich mir den neuesten Roman immer zu Weihnachten wünschte und dann innerhalb von zwei Tagen verschlang, ohne das Buch auch nur eine Minute aus der Hand zu legen. Und wie ich mir insgeheim wünschte, dass der Brief von Hogwarts doch noch einflatterte… Was Harry Potter mit Edinburgh zu tun hat? Ganz einfach: Edinburgh ist die Geburtsstätte von Harry Potter. 

Harry Potter in Edinburgh

Harry Potter wurde natürlich nicht wirklich in Edinburgh geboren – sondern in Godric’s Hollow im Nordwesten Englands. Allerdings beginnt und endet die Harry Potter-Saga in der schottischen Hauptstadt: Anfang der 90er schrieb J. K. Rowling hier an ihrem ersten Band. Und 2007 beendete sie, inzwischen weltberühmt, die Saga in einem der renommiertesten Luxushotels Edinburghs.

Wie gesagt, ich dachte eigentlich, ich sei über Harry Potter hinweg. Doch als ich in Edinburgh war, habe ich mich wieder von dem Zauber rund um Harry Potter anstecken lassen. Denn Edinburgh ist so etwas wie eine Pilgerstätte für Fans aus der ganzen Welt. Falls ihr auch mal wieder ein wenig Hogwarts-Luft schnuppern wollt, empfehle ich euch folgende Stationen auf eurem Besuch in Edinburgh:

Café Spoon: Die Geburtsstätte von Harry Potter

Im Café Spoon in der 6A Nicolson Street schrieb Joanne K. Rowling Anfang der 90er an ihrem ersten Harry Potter Roman „Der Stein der Weisen“. Das Café befindet sich auf der ersten Etage über einem Coffee Shop namens Black Medicine. Leider habe ich es dort während meines Kurztrips nicht hin geschafft. Aber für eine vollständige Hary Potter-Tour in Edinburgh ist das Café wohl ein Muss.

Öffnungszeiten: Mo – Sa 10 – 23 Uhr, So 12 – 17 Uhr

The Elephant House: Günstiger als die Heizkosten

In der George IV Bridge nahe der Altstadt befindet sich ein hübsches Café namens The Elephant House. Hier entstanden gleich mehrere der Harry Potter-Romane. Deshalb ist das Café inzwischen so etwas wie der Treffpunkt von Harry Potter Fans aus aller Welt. Wie der Name schon sagt, haben die Besitzer des Cafés eine Vorliebe für Elefanten. Deshalb ist das gemütliche Café voller Elefanten in allen Formen und Farben. Ganz nach meinem Geschmack also.

Joanne K. Rowling soll einmal gesagt haben, dass eine Tasse Kaffee im Elephant House günstiger gewesen sei als die Heizkosten in ihrer Wohnung. So saß sie hier oft und schrieb an ihren Romanen. Im vorderen Bereich des Cafés gibt es eine Theke, an der die Bestellungen entgegen genommen werden. Neben verschiedenen Kaffeespezialitäten und Tees gibt es Kuchen, Quiches und allerlei warme Gerichte. Zu Stoßzeiten muss man hier allerdings schon einmal eine geschlagene halbe Stunde anstehen, ehe man überhaupt etwas bestellen kann. Ist man endlich an der Reihe, erhält man seine Bestellungen auf einem Tablett und kann sich einen Platz suchen.

Vom hinteren Teil des Cafés hat man einen schönen Blick auf das Edinburgh Castle. Außerdem kann man durch die breite Fensterfront auf die George Heriot Schule blicken, die mit ihren vier Türmen als reales Hogwarts-Vorbild gedient haben soll. Rowlings Kinder gingen selbst auf diese Schule. Vom Elephant House hat man zudem einen guten Blick auf den benachbarten Friedhof Greyfriars Kirkyard. Auf diesem soll J. K. Rowling sich Inspiration für einige der Harry Potter Charaktere gesucht haben.

Öffnungszeiten: Mo – Do 8 – 22 Uhr, Fr 8 – 23 Uhr, Sa 9 – 23 Uhr, So 9 – 22 Uhr

Elephant House in Edinburgh

Elephant House in Edinburgh

Pretend it’s 1995.

Elephant Cookies im Elephant House

Elefantenkekse <3

Elephant House in Edinburgh

Tipp: Unbedingt einmal die Toilette aufsuchen. Hier haben Harry Potter Fans aus aller Welt ihre Lieblingszitate auf den Wänden verewigt: 

Die Toilette im Elephant House

Auf der Toilette des Elephant Houses haben Fans aus aller Welt ihre Lieblingszitate an die Wand gekritzelt.

Greyfriars Kirkyard – Grabinschriften als Inspiration

Der Greyfriars Kirkyard befindet sich ebenfalls in der George IV Bridge. Ihr erreicht ihn, wenn ihr die Straße weiter stadtauswärts lauft. Dann passiert ihr automatisch Greyfriars Bobby; ein bronzenes Denkmal, das dem wohl treuesten Hund Schottlands gewidmet wurde. Daneben befindet sich der gleichnamige Pub.

Links neben dem Pub findet ihr den Zugang zum Friedhof. Hier ließ sich J. K. Rowling von den Namen der Verstorbenen zu Charakteren in ihren Büchern inspirieren. So befindet sich hier das Grab eines gewissen Thomas Riddell, den Fans wohl unschwer als Lord Voldemort identifizieren können. Um keine Urheberrechts-Schwierigkeiten zu bekommen, änderte sie den Namen allerdings leicht ab, von Thomas Riddell in Thomas Riddle.

Außerdem befindet sich auf dem Friedhof das Grab eines gewissen William McGonagall, dessen Namen die Autorin wohl für die Professorin Minerva McGonagall geborgt hat. Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, wie Rowling auf dem alten Friedhof umherwanderte, die verwitterten Grabinschriften las und sich von der besonderen Atmosphäre inspirieren ließ.

Greyfriars Bobby

Greyfriars Bobby: Schottlands treuester Terrier.

Greyfriars Kirkyard in Edinburgh

Greyfriars Kirkyard: Hier holte sich Rowling Ideen für ihre Charaktere.

Thomas Riddels Grave in Edinburgh

Thomas Riddels Grab: Inspiration für den, dessen Namen nicht genannt werden darf.

Das Balmoral Hotel: Dort, wo alles endet

Das Balmoral Hotel zählt zu den renommiertesten Luxushotels in Edinburgh. Das 5-Sterne-Hotel befindet sich am östlichen Ende der Princess Street und ist eigentlich kaum zu übersehen. Das viktorianische Gebäude ist schon über 100 Jahre alt und wählt somit zu den Wahrzeichen der Stadt. Joanne K. Rowling hätte wohl kaum einen bedeutungsvolleren Ort  wählen können, um die Harry Potter-Saga abzuschließen: 2007 beendete sie hier den letzten Roman „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“. Das Zimmer, in dem sie an dem Roman schrieb, wurde später in die J. K. Rowling-Suite umbenannt. Fans können hier sogar übernachten: Für schlappe 1.000 Pfund die Nacht.

Balmoral Hotel in Edinburgh

Balmoral Hotel in Edinburgh

Der Potter Trail: Auf den Spuren von Harry Potter

Wenn ihr noch mehr über die Entstehung der Harry Potter Romane, die Charaktere und die Autorin selbst erfahren möchtet, ist der Potter Trail das Richtige für euch. Auf der kostenlosen Tour erfahrt ihr noch mehr Einzelheiten rund um Harry Potters Abenteuer. Ich habe die Führung selbst nicht gemacht, da die Zeit einfach nicht reichte. Aber wenn du ein echter Harry Potter-Fan bist, solltest du sie dir nicht entgehen lassen.

Dauer: Circa 1 1/2 Stunden
Preis: Gratis
Infos: www.pottertrail.com

Warst du schon einmal in Edinburgh und bist auf den Spuren Harry Potters gewandelt? Was hat dir am besten gefallen? Hinterlass gerne einen Kommentar!

1 Kommentar

  1. Pingback: Das Reisejahr 2016: Ein Blick zurück ~ Kleiner Elefant | Reiseblog

Kommentar verfassen